Danksagungen von Buch zu Buch


 Süße Leidenschaft: Lena und Phin 2

 

 

Wir sind für nichts so dankbar wie für Dankbarkeit.

Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach

 

 

 

Wieder ist es mir gelungen, eine Reihe zu beenden und ich muss zugeben, dass sich mein Autorendasein teilweise noch immer so fremd und unwirklich für mich anfühlt. Aber es ist ein tolles Gefühl und ich möchte es auf keinen Fall mehr missen.

Ehrlich gesagt, ist es für mich nicht immer leicht, Worte des Dankes zu finden. Erstens: weil ich Bedenken habe, nicht die richtigen Worte zu finden. Zweitens: vielleicht mit den verkehrten Worten oder Formulierungen etwas Falsches auszudrücken oder zu übermitteln. Aber dann denke ich, dass es für eine Danksagung doch eigentlich keine falschen Worte gibt.

Doch der Hauptgrund ist: weil ich Angst habe, jemand wichtigen zu vergessen, also fange ich jetzt einfach mal so an.

Ich möchte mich bei allen meinen Lieben bedanken, die mich so großartig bei meiner Schreiberei und allem anderen, was mir in den Sinn kommt, unterstützen und zu mir stehen.

Eure Namen werde ich jetzt nicht aufzählen, denn ich bin mir sicher, dass ihr alle wisst, wen ich meine. Es ist so wundervoll, dass es euch gibt, ihr seid mir alle unendlich wichtig und wahrhaftig ein Geschenk des Himmels. Es ist gar nicht auszumalen, was ich ohne euch wäre. Danke, dass ihr immer mit offenen Ohren und guten Ratschlägen für mich da seid.

Danke an alle, die bei Lena und Phin mitgewirkt haben, in welcher Weise auch immer.

Danke an all meine treuen Leser. Ihr seid einfach super!

Und ein großes und letztes Dankeschön geht an das ganze Team vom bookshouse Verlag. Danke für die wirklich tolle Zusammenarbeit!

 

Glaube an Wunder, Liebe und Glück! Schau nach vorn und nicht zurück!

Tu was du willst, und steh dazu; denn dein Leben lebst nur du!

Autor: unbekannt

 


Die Zeit mit dir: Gewollt und doch verloren

 

 

 

 

Danke ist ein großes Wort,

 es erkennt die Balance von Geben und Nehmen,

 man kann es gar nicht oft genug sagen.

 Es gibt keinen falschen Zeitpunkt für ein Danke,

 solange es von Herzen kommt.

 

 

 

 „Die Zeit mir dir: Gewollt und doch verloren“ sollte eigentlich niemals das Licht der Welt erblicken. Aber wie es der Zufall so wollte, nahm alles wie von allein einfach seinen Lauf und jetzt … jetzt hältst du es lieber Leser in deinen Händen. Und dafür danke ich dir sehr.

Ich danke jedem einzelnen, der das Buch aufschlägt und liest.

Ich danke dem ganzen Team vom Amdora Verlag. Vielen Dank für die herzliche Aufnahme, eure tolle Arbeit und dass ihr mir und meinem Buch eine Chance gebt.

Danke an Juliane Schneeweiss für das tolle Cover. Ich habe es gesehen und mich sofort verliebt.

Auch, wenn er das vermutlich niemals lesen wird, danke ich Chris Isaak für den genialen Song Wicked Game. Dieses Lied hat mich beim Schreiben von „Die Zeit mir dir: Gewollt und doch verloren“ die ganze Zeit begleitet. Und wie June schon sagte: Es passt wie die Faust aufs Auge.

Ein großes Dankeschön an meine treuen Testleser, die sich in Lichtgeschwindigkeit durch die Geschichte gewühlt haben.

Ich danke meinen einmaligen Freunden, Verwandten und meiner ganzen Familie für ihre Liebe, ihren richtigen Worten in schweren Zeiten, für ihr unendliches Vertrauen, für ihre Hoffnung, ihren Zuspruch, ihre Güte und ihren einmaligem Humor und Optimismus, auch wenn uns mal wieder Pech, Trauer und Schmerz überrumpelt.

Ich danke euch für eure unermüdliche Hilfe, eure Zuversicht, euren ehrlichen Meinungen, eurem Glauben, eurem Dank, für euren einzigartigen Zusammenhalt, für unverzichtbare Ratschläge, für euer Lachen, euer Glück, eure Freude, euren unendlichen Lebensmut, für wundervolle und einmalige Momente.

Und für eines danke ich euch ganz besonders: Danke, dass ihr immer für mich da seid, und danke, dass es euch gibt. Ich wüsste nicht, was ich ohne euch machen würde und wäre jetzt auf keinen Fall da wo ich jetzt bin. Ich bin überglücklich euch zu haben!

Ich habe euch alle unendlich lieb, eure Melanie


Die Welt der 4 Jahreszeiten: Wünsche - Träume - Hoffnung

 

Drei Jahre ist es nun her, dass ich den ersten Satz von den 4 Jahreszeiten
zu Papier brachte. Ich setzte mich einfach an meinen Laptop
und tippte drauflos, ohne zu wissen, wo mich das Ganze hinführen wird.
Damals war mir mit keinem einzigen Gedanken klar, dass daraus eine
Trilogie entstehen würde, und als ich es wusste, fragte ich mich, ob ich
das jemals schaffen, ob ich die Geschichte jemals zu Ende schreiben und
veröffentlichen werde. Nun ist es vollbracht: Die Welt der 4 Jahreszeiten
ist beendet.


Ich muss zugeben, dass ich mir mit dem dritten und letzten Teil am
schwersten getan habe. Er kostete mir Schweiß, Tränen, Sorgen, Kummer
und Zweifel, aber er brachte mich auch zum Lachen, gab mir Spaß, machte
mich glücklich und auch ein bisschen stolz auf mich selbst.


Im ersten Moment, als ich das Wort „ENDE“ unter mein Manuskript
setzte, war ich der glücklichste Mensch der Welt und mir fiel wortwörtlich
ein Stein vom Herzen. Doch nach einer Weile packte mich ein wenig
die Sehnsucht. Wenn man jahrelang alles mit seinen Protas durchlebt,
ist es doch nicht so leicht sie loszulassen. Aber alles hat irgendwann einmal
ein Ende und ich hoffe, dass es euch gefallen hat. Jetzt kann ich mich auf
neue Projekte konzentrieren, die schon in den Startlöchern stehen.
In all der Zeit von der Veröffentlichung des ersten bis zum dritten Teil
habe ich viele wunderbare Menschen, Leser und Kollegen kennengelernt,
womit wir nun zu meiner Danksagung kommen:


Zuallererst möchte ich einen ganz großen und besonderen Dank,
den ich leider nie persönlich aussprach, an meinen Opa richten, der
diese Veröffentlichung leider nicht mehr erleben darf. Er war Tag für Tag
wie ein Vater für uns (ich erlaube mir hier für seine ganzen Enkelkinder
zu sprechen). Er war immer, aber auch wirklich immer und egal, in welcher
Situation, für uns da. Auch wenn er nicht mehr unter uns ist, bin ich mir
sicher, dass er ein wachsames Auge über seine Familie hat.


Ein riesiges Danke an meinen Eltern und meine Schwester, ohne
deren Unterstützung ich niemals so weit mit dem Schreiben generell
und von „Die Welt der 4 Jahreszeiten“ gekommen wäre.

Danke an meine Onkels, Tanten, meine Patin, meine Omas und Opas,
meinen Cousinen Nini und Stephanie und meinem Cousin Michi, die
von Anfang an Feuer und Flamme für meine Bücher waren und noch sind.
Und nicht zu vergessen auch all meine Freunde, Bekannte, Arbeits- und
Autorenkollegen.


Danke an meine Cousine Nate, die stets ein offenes Ohr für mich hat;
ich freue mich sehr, dass du dich an mein neues Projekt heranwagst.


Ich danke meinem kleinen treuen Hund Buffy, der im Alltag und
während dem Schreiben keinen Schritt von meiner Seite weicht und mich
immer daran erinnert, wenn es Zeit für eine Pause wird.


Ich danke besonders meinen Testlesern Mona, meiner Mama und Teja,
dass sie sich die Zeit nehmen mein Buch im Voraus zu lesen. Danke für
eure ehrliche Meinung, für Ratschläge und Tipps; ohne euch wäre mein
Buch nicht so geworden, wie es jetzt ist.


Nochmals danke an Teja. Anfang des Jahres haben wir es endlich
geschafft uns zu treffen und daraus ist eine wundervolle Freundschaft
entstanden, die ich auf keinen Fall mehr missen möchte. Manchmal habe
ich das Gefühl, wir würden uns schon Jahre kennen, und die entdeckten
Gemeinsamkeiten sind hin und wieder echt erschreckend. Ich freue mich
auf viele weitere Treffen, auf langes, langes Quatschen und viele weitere
Buchmessebesuche.


Ich danke meinem Verleger Hanns E. Findeiß. Zum Ersten, dass er mir,
meiner Idee und meinen Büchern eine Chance gab. Und zum Zweiten für
die sehr gute Zusammenarbeit in all den Jahren.


Dazu danke ich noch Marianne Glaßer, die sich durch meine drei Teile
las, und Michaela Frech für ihre wundervollen Cover.


Ich danke den Buchbloggern, die durch Rezensionen, Gewinnspiele und
Interviews unbekannte Autoren unterstützen und sie somit ein klein wenig
bekannter machen.


Zu guter Letzt danke ich all meinen treuen Lesern, die mit Fenja,
Sisar und mir diesen langen und steinigen Weg gegangen sind; ich hoffe
euch mit meinen neuen Projekten genauso begeistern zu können.


Danke und bis bald, Eure Melanie


Die Welt der 4 Jahreszeiten: Die Macht der Dunkelheit

 

Ich danke …
Meiner Mama Gabi, die mit Begeisterung meine Bücher nur so verschlingt. Sie hat
durch die Welt der 4 Jahreszeiten wieder den Spaß am Lesen entdeckt und ich kann
mit ihr über Sisar und Fenja reden, als wären es alte Bekannte.


Meinem Papa Hans, der meine Bücher zwar nie lesen wird (bis jetzt), aber sein Stolz
ist trotzdem unendlich groß - danke für deine Hartnäckigkeit.


Meiner Schwester Diana, die sehr lange gebraucht hat, bis sie mein erstes Buch gelesen
hat. Ich hoffe, dass der zweite Teil schneller aufgeschlagen vor deinen Augen landet.


Meiner Cousine Nate, die sich während einer Autofahrt nach Nürnberg meine ganzen
Sorgen und Ängste anhören musste, für ihr Verständnis, ihre tollen Tipps und
Ratschläge, fürs Testlesen und danke, dass du immer ein offenes Ohr für mich hast.


Meiner Cousine Stephanie, die aufs „ph“ bestand: Danke für deine Ehrlichkeit und
fürs Testlesen, auch wenn du viel um die Ohren hast.


Meiner Cousine Nini für das Wort Weltklasse, auf das ich noch der Hammer und ganz
großes Kino mit draufpacken soll, und noch für ganz andere tolle Worte, die mich
sehr berührt und mehr als glücklich gemacht haben.


Meinem Cousin Michi, der sich auch als Mann für meine Geschichte sehr begeistern
konnte.


Ein großes Dankeschön geht an Mona, die sich als Erste meinen Text vorgenommen,
meine schwarzen Buchstaben mit ihren roten vermischt und mir in ihren, wie sie es
nannte, „Meckerstunden“ hilfreiche Tipps und Ratschläge gegeben hat. Ich hoffe, es
folgen noch viele weitere.


Ich danke meinen Omas und Opas, meinen Onkels und Tanten und meiner Patin
sowie allen Freunden, Bekannten und Arbeitskollegen, die sich auch alle sofort für
meine Geschichte und meine Schreiberei begeistern konnten.


Ich danke ganz besonders meiner Stammtestleserin (und leidenschaftlichen
Buchbloggerin) Teja Ciolczyk, die mittlerweile zu einer richtig guten Freundin
geworden ist, obwohl wir uns noch nicht persönlich begegnet sind (ich hoffe, das
ändert sich bald). Ich danke dir für deine offene und ehrliche Art mir und meinen
Texten gegenüber und freue mich jedes Mal, wenn ich eine Nachricht von dir
bekomme und dir eine neue Geschichte von mir präsentieren darf.


Danke an meine Verlags- und Autorenkollegin Pia Hepke (Das Geheimnis des Nebels,
Das Geheimnis des Feuers), mit der ich seit über einem Jahr in regelmäßigem
Emailkontakt stehe. Ich danke dir für deine tollen Testleserunden, deine tollen Bücher
sowie das gegenseitige Werben und Austauschen von Ratschlägen, Tipps und den
gegenseitigen Mutzuspruch, wenn mal nicht alles so läuft, wie wir uns das vorstellen.


Ich danke ganz besonders dem Burg Verlag, vor allem meinem Verleger Hanns E.
Findeiß, der tolle Arbeit leistet und immer auf meine Wünsche und Anmerkungen
eingeht und diese auch zu meiner vollsten Zufriedenheit ausführt – vielen Dank!
Ich danke Marianne Glaßer für das Lektorat und Michaela Frech für ein weiteres tolles
Cover.


Ich könnte ewig so weitermachen, aber das würde vermutlich den Rahmen sprengen,
deshalb noch zum Schluss: Ich bedanke mich bei den verschiedenen
Facebookgruppen, die durch diverse Aktionen und Gewinnspiele unbekannten
Autoren die Möglichkeiten geben bekannter zu werden.


Dann noch ein Danke an die ganzen tollen Bekanntschaften/Freundschaften auf
Facebook und die Autorenkollegen, die ich kennenlernen durfte, für den Austausch
von Erfahrungen, Büchern und Meinungen.


Natürlich noch ein großes Dankeschön an die Leser für die tolle Unterstützung und
die Begeisterung zu meinen Büchern. Zu vergessen sind nicht die Buchblogger, die
sich die Zeit nehmen Bücher zu lesen, zu rezensieren und auf ihren tollen Blogs
vorstellen.


Ich hoffe, dass ich niemanden vergessen habe. Wenn doch … keine Angst – es werden
noch weitere Danksagungen folgen.
So, jetzt höre ich aber auf, doch eines noch. Ich kann es nicht oft genug sagen:
Danke! Danke!


Die Welt der 4 Jahreszeiten: Das Sonne-Mond-Kind

 

Zu allererst danke ich meiner kompletten Familie:

 

Meinen Eltern Hans und Gabi sowie meiner Schwester Diana, die immer
hinter mir stehen und mich in jeder Sache unterstützen, egal was ich tue.


Meinen Cousinen Stefanie und Nate, für lange Gespräche, bis tief in die
Nacht, für ihre Ehrlichkeit und ihre Ratschläge.


Meiner Cousine Nini, für das Wort Weltklasse.


Meinen Opas und Omas, meiner Patin, sowie meinen Onkels und Tanten,
einfach dafür, dass sie da sind.


Meiner langjährigen Brieffreundin Meli, für aufbauende Worte.


Dann bedanke ich mich natürlich beim Burg Verlag Rehau, bei Hanns E.
Findeiß, sowie bei Marianne Glaßer und bei Michaela Frech, für das tolle
Cover.


Zu guter Letzt bedanke ich mich bei allen, die mein Buch gelesen haben
und bei allen, die es noch lesen werden.